Wie finde ich das passende Pflegeheim?

Von 15. Oktober 2017 Mai 16th, 2019 Unkategorisiert

Wenn die Kräfte für den Verbleib im eigenen Zuhause nicht mehr ausrei­chen, beginnt meist die Suche nach einer passenden Einrich­tung. Hier im Groß­raum Nürn­berg, Fürth und Erlangen gibt es eine große Auswahl an verschie­denen Senio­ren­ein­rich­tungen. In diesem Beitrag geht es ausschließ­lich um Pfle­ge­heime mit einer 24-Stunden Versor­gung für pfle­ge­be­dürf­tige Bewohner.


Bei der Auswahl eines Heims ist man meist auf sich gestellt. Dabei ist die rich­tige Wahl für die weitere Lebens­qualität sehr wichtig. Es ist für Außen­ste­hende jedoch nicht leicht, die Qualität eines Heimes zu erkennen. Beur­tei­lungen im Internet sind wenig aussa­ge­kräftig, da fast jede Einrich­tung mit „sehr gut“ bewertet wird. Auch auf Zerti­fi­kate, Hoch­glanz­pro­spekte und schöne Worte der Heim­lei­tung kann man sich nicht immer verlassen.

Besser ist es, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen und sich verschie­dene Einrich­tungen persön­lich ansehen. Nehmen Sie dazu einen vertrauten Menschen mit – vier Augen sehen mehr!

Bitte denken Sie daran: Infor­mieren Sie sich recht­zeitig über die in Frage kommenden Heime, damit Sie bei einem even­tu­ellen Notfall nicht unter Zeit­druck entscheiden müssen.


Wo können Sie sich über das Angebot von Pflegeheimen in Ihrer Region informieren? 

Eine Möglich­keit bieten Inter­net­por­tale, wie

www.aok-pflegeheimnavigator.de
www.pflegeheime.de
www.heimverzeichnis.de.

Persön­liche, kosten­lose Bera­tung und viele Infor­ma­tionen erhalten Sie bei den Pfle­ge­be­ra­tungs­stellen der größeren Städte. Hier ist eine Auswahl von Mittel­franken:


Pfle­ge­stütz­punkt Nürn­berg im Senio­ren­rat­haus
(Heilig-Geist-Haus)
Hans-Sachs-Platz 2, 90403 Nürn­berg, Tel. 0911 – 53 989 53
www.pflegestuetzpunkt.nuernberg.de

Ein Verzeichnis der Senioren- und Pfle­ge­heime in der Region bietet der Pfle­ge­stütz­punkt in seiner Broschüre: verzeichnis-alten­heime-pfle­ges­tuetz­punkt-nbg


Pfle­ge­be­ra­tung Erlangen

Rathaus­platz, 91052 Erlangen, Tel. 09131 – 86 – 2329

Eine aktu­elle Über­sicht über freie Plätze finden Sie unter: www.pflegeplatzboerse.uk-erlangen.de

Flyer für die Pfle­ge­be­ra­tung Erlangen: flyer_pflegeberatung_erlangen


Senio­ren­be­auf­tragte des Land­kreises ERH

Anna Maria Preller, Markt­platz 6, 91054 Erlangen
Tel. 09131 – 80 3277

www.erlangen-hoechstadt.de 

Anbieter und freie Plätze finden Sie auf der Pfle­ge­platz­börse Erlangen-Höch­stadt.
www.pflegeplatzboerse-erh.de


Fach­stelle für Senio­rinnen und Senioren

City-Center, Königs­straße 112, 90762 Fürth (1. Ober­ge­schoss), Tel. 0911 – 974 – 1785

Liste der Alten­heime in der Region Fürth: fuerth-senio­renamt-heim­liste


Ein Termin bei diesen Bera­tungs­stellen ist eine gute Vorbe­rei­tung. Suchen Sie sich die Heime aus, die für Sie grund­sätz­lich in Frage kommen würden und machen dort einen Termin aus.


Mein Tipp:

Verein­baren Sie möglichst einen Termin am Vormittag! Da ist am meisten los und Sie bekommen einen realis­ti­schen Eindruck vom Heim­alltag.

Über die folgenden Punkte sollten Sie sich vorher Gedanken machen und am besten schrift­lich fest­halten. Bei dem Gespräch mit Heim­lei­tungen ist diese „Check­liste“ dann ein hilf­rei­cher Gesprächs­leit­faden. Im Internet finden Sie kosten­lose Vordrucke, die eine gute Möglich­keit zum Vergleich der verschie­denen Einrich­tungen bieten. Hier können Sie auch Ihre jewei­ligen Infor­ma­tionen und persön­li­chen Eindrücke notieren.

Eine gute Über­sicht von mögli­chen Krite­rien finden Sie unter www.weisse-liste.de/pflegeheimcheckliste. Falls Sie keinen Drucker zur Verfü­gung haben, können Sie die Liste für eine kleine Gebühr bei mir erhalten – info@seniorenziehenum.de .

Fordern Sie vor Ihrem Besuch Infor­ma­ti­ons­ma­te­rial an. Haus­pro­spekte, das Muster eines Heim­ver­trages, Beschrei­bungen der ange­bo­tenen Leis­tungen oder die Heim­ord­nung helfen für einen ersten Eindruck.


Für die Beurteilung einer Einrichtung spielen sogenannte „harte“ und „weiche“ Faktoren eine Rolle. Zu den harten Faktoren zählen unter anderem die:


#1
Lage und Erreichbarkeit

Sind öffent­liche Verkehrs­mittel in der Nähe, gibt es Geschäfte, Ärzte, Banken, Grün­flä­chen? Wichtig sind gute Park­mög­lich­keiten für Besu­cher. Wer stets fünfmal um den Block fahren muss, um einen Park­platz zu finden, über­legt sich eher, ob die Zeit für einen spon­tanen Besuch der Mutter noch ausrei­chend ist.


#2
Ausstattung von Wohnung oder Zimmer

Größe, Ausblick, Ausstat­tung, Licht­ein­fall, Schall­schutz, Balkon. Können eigene Möbel mitge­bracht werden? Bei Doppel­zim­mern: hat jeder Bewohner genü­gend Privat­sphäre?


#3
Betreuung und Pflege

eine hohe Quote an Pfle­ge­fach­kräften (auch in der Nacht!), spezi­elle Betreuung von Demenz­kranken, regel­mä­ßige ärzt­liche Versor­gung auch durch Fach­ärzte,
Sozi­al­dienst, Vermitt­lung von Diensten, Bera­tung und Hilfe bei sozi­al­recht­li­chen Fragen,


#4
Verpflegung

Anzahl der Mahl­zeiten, Wahl­mög­lich­keiten auch in Bezug zu den Essens­zeiten, verschie­dene Kostarten, haus­ei­gene Küche, Geträn­ke­aus­wahl


#5
Angebote

Medi­zi­nisch-pfle­ge­ri­sche Ange­bote ( z.B. Fußpflege, Friseur, Massagen)
Kultur, Frei­zeit­ak­ti­vi­täten, Inter­es­sens­gruppen
Ausflüge/Reisen
Gemein­schafts­räume (Café, Restau­rant, Kiosk, Bewe­gungs­raum, Gäste­zimmer, Räum­lich­keiten für Privat­feiern, Aufent­halts­raum)


#6
Kosten

Wahl- /Zusatzleistungen ( z.B. für den Wäsche­ser­vice, Benut­zung des Fahr­dienstes)
Neben­kosten


#7
Sonstiges

Gibt es eine Haus­bro­schüre, einen Heim­beirat, sind Haus­tiere erlaubt? Müssen Sie lange auf einen frei­en­Platz warten, enga­gieren sich Ehren­amt­liche, gibt es Kontakte nach außen wie eine Gemeinde oder ein Kinder­garten? Wie werden neue Bewohner bei der Einge­wöh­nung unter­stützt? Sind die Ange­hö­rigen der Bewohner einge­bunden? Offene Besuchs­zeiten sollten natür­lich selbst­ver­ständ­lich sein!


Die weichen Faktoren sind schwerer zu erfassen – verlassen Sie sich dabei auch auf Ihr Bauch­ge­fühl. Eine aufmerk­same Beglei­tung ist dabei eine große Unter­stüt­zung. Sie selbst sind viel­leicht durch die vielen Eindrücke teil­weise über­for­dert und können nicht alles wahr­nehmen.

Besu­chen Sie die Einrich­tung auch unan­ge­meldet! Ich setze mich gerne mal in die Eingangs­halle und beob­achte das Geschehen. Dabei lässt sich viel von der Stim­mung im Haus mitbe­kommen.

  • Welcher Umgangston herrscht vor – nicht nur zu den Bewoh­nern sondern auch unter dem Personal?
  • Wird die Privat­sphäre geachtet? ( Anklopfen)
  • Werden die Bewohner stun­den­lang mit dem Fern­seher berie­selt?
  • Riecht es stark nach Urin oder Putz­mit­teln?
  • Wie viel Zeit nimmt sich die Heim­lei­tung für das Gespräch mit Ihnen? Können Sie alles besich­tigen, was Sie inter­es­siert? Gibt es eine ausführ­liche Aufklä­rung über Kosten und Aufnah­me­mo­da­li­täten?


Mein Tipp:

Bei einer einma­ligen Besich­ti­gung können Sie nicht fest­stellen, ob diese Einrich­tung wirk­lich Ihren Vorstel­lungen entspricht. Fragen Sie deshalb nach der Möglich­keit des Probe­woh­nens – gute Heime bieten dies an. So können Sie den Heim­alltag genauer kennen­lernen, sich mit den Bewoh­nern unter­halten, die Qualität des Essens auspro­bieren und sich einen Eindruck vom Pfle­ge­per­sonal machen. Spre­chen Sie auch mit dem Heim­beirat.

 Oft werde ich nach Heim­emp­feh­lungen gefragt. Doch da kann ich keine bestimmten Einrich­tungen nennen. Jeder Mensch ist anders. Was dem einen gefällt, muss für den anderen noch längst nicht passend sein. Jeder hat andere Ansprüche und Vorstel­lungen an sein neues Zuhause.

Ich versuche mir ein Bild davon zu machen, wie Sie bisher gelebt haben, was Ihnen beson­ders wichtig ist und achte dann auf eine möglichst genaue Abstim­mung. Es lässt sich vermut­lich nur im Ausnah­me­fall genau das Heim finden, bei dem alle für Sie wich­tigen Krite­rien erfüllt sind, letzt­end­lich bleibt es meist ein Kompro­miss.

Wichtig sind für mich vor allem die Menschen, die dort arbeiten und der Geist, der in dieser Einrich­tung gelebt wird. Eine acht­same und freund­liche Atmo­sphäre mit Raum für indi­vi­du­ellen Rückzug und Entfal­tung. Verbunden mit einer anspre­chenden bauli­chen Gestal­tung sind dies gute Voraus­set­zungen zum Wohl­fühlen.

Dort, wo alte Menschen in ihrer Würde respek­tiert und ernst genommen werden, da werden sie sich vermut­lich leichter einleben.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach dem rich­tigen Pfle­ge­heim! Für weitere Fragen können Sie mich gerne anrufen: 09131 – 61 67 42 oder 0173 – 43 66 832.